Garten mit Blumenbeeten

Kinderhaus oder Kindergarten?

Einigen ist ja vielleicht aufgefallen, dass das neue Gebäude zunächst „Kinderhaus“ genannt wurde und nun wieder „Kindergarten“ heißen wird. Warum ist das so?

Nicht nur im Deutschen sondern auch in vielen anderen Sprachen heißt der Kindergarten „kindergarten“, z.B. im Spanischen „el kindergarten“, im Englischen „the kindergarten“. Wie der Name schon verrät, so gab es zu Beginn die Idee, einen Garten für Kinder als Betreuungsort zu schaffen. Friedrich Fröbel, der am 28. Juni 1840 in Blankenburg, Thüringen, den ersten Kindergarten der Welt gründete, schrieb: „ Nur das Wesen eines Gartens drückt sinnbildlich, aber umfassend aus, wie die Kindheit behandelt werden soll.“ Die bereits bestehenden „Kinderbewahrstätten“ waren nicht das, was Fröbel sich vorstellte. Er wollte, dass das Kind in freier Entwicklung das Göttliche im Menschen entfalten könne. Denn ganz im Gegenteil zu einer Topfpflanze kann sich eine Pflanze im Garten voll entfalten und frei gedeihen. Benno Otter, Gärtner am Goetheanum, sagt dazu: „Ein Garten gedeihe im Dialog von Gärtnerseele und dem Leben der Pflanze. Der Gärtner schafft Bedingung und Möglichkeit und schaut, was die Pflanze dazu meint.“ So möchten wir auch in unserem Kindergarten die zarten Kinderseelen gedeihen lassen.